Gottesdienst aus Weimar

30.03.2003 - 09:30 UHR
evangelischer Gottesdienst
Den Kindern sind die Zähne stumpf geworden

Weimar hat Geschichte und Klasse. Hier weht der klassische Geist des J.W. Goethe, aber auch der Ungeist A. Hitlers und seiner Anhänger. Unweit der europäischen Kulturstadt liegt das Konzentrationslager Buchenwald. Bis heute ein makabrer Wallfahrtsort für Neonazis.

 

"Die Väter haben saure Trauben gegessen, den Kinder sind davon die Zähne stumpf geworden." (Jer 31,29) Lastet die Schuld der Eltern noch auf den Kindern? Für den Propheten eine Tatsache. Für die Menschen in Weimar eine Provokation. Viele Ältere haben sich schuldig gemacht im "Dritten Reich". Viele Jüngere scheinen davon nichts zu wissen oder wissen zu wollen. Und mancher beschwört wieder den Führer. Der Nationalsozialismus ist nicht nur Geschichte.

 

Auch Christen gehören zu den Schuldigen. Kaum einer stand den Weimarer Juden bei. Die Gemeinden schwiegen in der Reichspogromnacht und die Kirchen ließen alles "Jüdische" verschwinden. Im vergangenen Jahr aber wurde an der Kanzel in der Herderkirche der ehemals entfernte hebräische Gottesname wieder angebracht. Ein Zeichen, sich der Schuld der Väter zu stellen.

 

Im Gottesdienst in der Herderkirche stellen sich Pastorin Bettina Reinefeld-Wiegel, Superintendent Lässig und das Schülertheater "Gaudimus" dieser Herausforderung. Sie fragen auch anlässlich des Irak-Konflikts nach der Schuld in Kriegs- und Nachkriegszeiten. Erschreckend aktuell.

 

Bittere Schuld: Provokation Bibel.